reine-wissell-curbs-historischer-motorsport-magazinSchneller-Schwede-1971-im-Gold-Leaf-Team-Lotus-72-unterwegs

Nachruf Reine Wisell – In der Renn-Versenkung verschwunden

Reine Wisell, der „King“ der Formel 3 1968 und zusammen mit Emerson Fittipaldi erfolgreiches F1-Debüt 1970, konnte sich nicht lange in seinen Erfolgen sonnen und quittierte die Rennerei relativ früh. Der blonde Schwede sonnte sich dann auf andere Art – bis zu seinem Tod am 20. März unter Palmen an den Stränden von Thailand.

Jean-Pierre-Jabouille Auf dem Weg zum ersten Turbo-Sieg in der Formel 1

Jean-Pierre Jabouille und der „jour de gloire“

Am 2. Februar 2023 starb mit Jean-Pierre Jabouille ein weiterer französischer Grand-Prix-Pilot. 49 Starts, 186 Führungsrunden – das entspricht 985,142 Kilometern – aber nur 21 WM-Punkte: Eigentlich eine magere Ausbeute, doch diese beinhaltete zwei Siege, darunter der erste mit einem Turbo-Motor.

austrian-historic-curbs-historischer-motorsport-magazin

Austrian Historic – Masterminded

Die Masters mit vier Renn-Serien haben ihren Reiz nun auch in der Steiermark gefunden und feierten mit der Austrian Historic auf dem Red Bull-Ring eine Premiere. Rund 8000 Fans kamen auf ihre Kosten, wenngleich einige Starterfelder noch etwas schütter ausfielen, was wohl auf die Entfernung zu ihrem „homeland“ zurückzuführen ist.

GP-MONACO-HISTORIQUE-2022-curbs-historischer-motorsport-magazin

GP MONACO HISTORIQUE 2022 – Monegassisches Roulette

„Faites vos jeux!“ Und 230 erlesene Rennfahrzeuge kamen nach Monte Carlo, um sich in acht, nach berühmten GP-Siegern im Fürstentum benannten, Kategorien zu messen. Der Sportwagen-Lauf war dem Comte Vittorio Marzotto gewidmet, der 1952 auf einem Ferrari 225S hier einen Grand Prix gewonnen hatte.

Ivan-Toscanelli-curbs-historischer-motorsport-magazin

Ivan Toscanelli – Motorsport- Ikonen inszeniert

Die Schönheit von Formen, Design und die Inszenierung seiner Bilder nehmen ihn derart gefangen, dass nur ein gelegentlicher Imbiss zur Stärkung seine foto-künstlerische Arbeit unterbrechen kann. Anlässlich diverser Rennen auf dem Nürburgring tätig, ließ sich Ivan Toscanelli über die Schulter schauen.