Trackday Marco Werner – F2 MARCH 772P-BMW

Autor: am Curbs Magazine » Trackday » Trackday Marco Werner – F2 MARCH 772P-BMW

Der Jägermeister-March-BMW 772p soll das vierte Auto sein, welches ich an diesem unglaublichen Tag bewegen darf. Freut man sich sonst schon einmal darüber, überhaupt einmal einen Formel 1 fahren zu dürfen, setzen Ecki und Oliver Schimpf an diesem Tag für mich immer wieder einen drauf. Nach dem March-Formel-1 durfte ich den BMW 320 Gruppe 5 und einem 3,0 CSL die Sporen geben. Nun lasse ich mich in den March-Formel 2 von 1977 gleiten. Ich nehme die Beingurte und rutsche tief ins Cockpit. Doch Anschnallen kann ich mich allein nicht in dem engen Cockpit. Timo Rumpf-keil, der gerade aus dem Jägermeister-Gruppe C-Porsche 962 geklettert ist, kommt mir zur Hilfe und schnallt mich an. Vor mir macht es sich „Strietzel“ Stuck in seinem Formel-1-March noch einmal bequem, den ich vorhin schon einmal fahren durfte.

„Auch Jochen Mass siegte in einem solchen March 772p-BMW 1977, in Hockenheim und am Nürburgring“
„Auch Jochen Mass siegte in einem solchen March 772p-BMW 1977, in Hockenheim und am Nürburgring“
"auch der Heckfl ügel weist ähnliche Dimensionen auf“
„auch der Heckfl ügel weist ähnliche Dimensionen auf“

Strietzel startet den Formel 1, und ich nehme erst einmal, hinter ihm stehend, direkt eine Nase Ford Cosworth ein. Thats Racing! Auch ich schalte Hauptschalter, Zündung, die Benzinpumpen an, drücke den Starterknopf, und der Zweiliter-BMW-Motor bellt sofort los. Erster Gang hinein, und ich rolle mit niedriger Drehzahl aus der Box. Das funktioniert schon einmal gut, geht es mir durch den Kopf. Wie oft sieht man, dass Rennfahrzeuge ein halbes Dutzend Mal abgewürgt werden, bevor sie die Box mit Höchstdrehzahl verlassen. Doch der BMW-Motor lässt sich geschmeidig anfahren.
Ich folge dem „Langen“ aus der Boxengasse heraus. Es ist fast ein bisschen wie im Kino-Film „Rush“. Nur dass die Emotionen doch um ein Vielfaches höher sind als im Kino. Auch der Sound liegt mir mehr im Ohr als jeder Cinema-Dolby-Surround-Klang. Trotzdem hat es manchmal eher das Flair eines „Rush“-Filmes als eines der Realität – vor mir im Formel 1 einer meiner alten He-ros, und ich folge ihm im March-Formel-2, mit solchen Autos wurde er ja „König von Hockenheim“. Jochen Mass bewegte einen solchen 772p-BMW und siegte 1977 damit beim „Jim Clark Gedächtsnisrennen“ in Hockenheim und beim Eifelrennen Nürburgring – genug Geschichte also, die mir dieses Auto erzählen könnte. Jetzt höre ich aber erst einmal in seine Technik hinein. Optisch kommt er dem vor mir fahrenden March Formel 1 sehr nahe. Die Front ist fast identisch, und auch der Heckflügel weist ähnliche Dimensionen auf. Schon auf den ersten Metern bin ich überrascht, wie harmonisch dieses Auto ausgelegt ist – ruhig beim Anbremsen, das Getriebe lässt sich sauber schalten, der Motor hat einen guten Dremomentverlauf, der March lässt sich gut in die Kurven bringen und hat auch eine gute Traktion. Auf den ersten Blick oder für das erste Gefühl ist das ein Traumauto.
Da hat der Formel-1-March vorhin schon andere Eigenheiten an den Tag gelegt. Während ich Strietzel folge, wird mir das durch seine Linie bestätigt. Ich bekomme den na-türlich auch leichteren Formel 2 einfacher in die Kurven gewuchtet, bin im Scheitelpunkt viel besser, früher und teils stärker am Gas, während ich das Auto noch am Kurvenscheitelpunkt „drehe“. Aber wehe, wir sind am Kurvenausgang! Dann wird Hans vor mir schnell ziemlich klein und zieht mit seinen 480 Cosworth-PS davon. Aber beim nächsten Bremsen kann ich den Anschluss wieder herstellen. In der zweiten Runde geht er sogar nach der ersten Kurve zur Seite und lässt mich ziehen. Früher gab es das eine oder andere Rennen, in denen die Formel 2 bei einem Grand Prix mitfuhren, so zum Beispiel auch auf der Nordschleife, wo Jacky Ickx 1967 im F2-Matra sensationell Drittschnellster im Training war! So lang-sam weiß ich, warum das so auch schon einmal sein konnte. Der F2-March ist unheimlich agil in den Kurven, seine Leistung von 330 PS lässt sich super einsetzen, und man ist damit früh in der Kurve am Gas. Ich bin schnell „drin“ in dem Auto, und meine Gangart wird von Runde zu Runde zügiger. Mich begeistert vor allem auch die Fahrbarkeit des BMW-Motors – kein „Frotzeln oder Spucken“ in niedrigen Drehzahlen. Er geht gut von unten heraus, hat einen kernigen Klang und schiebt auch oben herum noch gut an. Ich kann mich mehr und mehr in die Kurven bremsen, wobei das Auto neutral bleibt und zum zügigen Gasgeben regelrecht einlädt. Auch auf Last folgt er noch gut dem Kurvenverlauf und verliert so nicht meine angepeilte Linie. Ein Untersteuern taucht nur leicht auf, aber ein kurzer Lastwechsel, die Richtung ist wiederhergestellt, und es geht munter weiter mit dem Gasgeben.

„Der March lässt sich gut in die Kurven bringen“
„Der March lässt sich gut in die Kurven bringen“
"auch der Heckfl ügel weist ähnliche Dimensionen auf“
„auch der Heckfl ügel weist ähnliche Dimensionen auf“

Ich genieße meine Runden hier in Oschersleben, aber der Wunsch nach einer Runde Nordschleife wird immer größer. Als Kind habe ich viele Rennen am Ring ver-folgt, jetzt würde ich gern dieses Erlebnis meiner Heros nachempfinden. Trotzdem ist mir klar, dass es auch damals kein „easy go-ing“ war, mit dem Auto vorn zu fahren. Die Leistungsdichte damals war hoch! Viele seinerzeitige Formel-1-Piloten frischten ihr Ge-halt in der Formel 2 auf und fuhren gegen die F2-Youngster. Viele spätere Formel-1-Pi-loten stießen sich in der Formel 2 ihre Hör-ner ab und empfahlen sich für höhere Auf-gaben in der Formel 1. Gern wäre ich zu dieser Zeit gefahren. Es sind nach wie vor toll zu fahrende Autos, für mich persönlich anspruchsvoller als das Moderne mit Schalt-wippe am Lenkrad, Traktionskontrolle, ABS und all dem Schnick-Schnack, der das Fah-ren doch einfach gestaltet. Viele sind heute schnell, die damals nicht den Anschluss hätten halten können. Eben doch echte Herausforderungen waren die Strecken und auch die Autos von damals, so leicht mir das Auto heute hier auch vorkommt. Aber auf Strecken, die mehr Bäume als Leitplanken aufwiesen, musste man auch das Auto erst einmal an seine Grenzen bringen und richtig schnell und fehlerfrei bewegen…

„Auf den ersten Blick oder für das erste Gefühl ist das ein Traumauto“
„Auf den ersten Blick oder für das erste Gefühl ist das ein Traumauto“

Schnell wische ich aber die Träumerei bei Seite und genieße jetzt erst noch einmal die Runden in Oschersleben, lasse den March auf der Gegengeraden noch einmal so richtig auf Hochtouren laufen und genieße den BMW-Sound des Vierzylinders. Dann bremse ich die Schikane an und tauche in die Rechtskurve ein. Ich bin schnell wieder am Gas, halte das Auto möglichst am rechten inneren Rand, bevor der Wechsel in die Linkskurve kommt. Die Fliehkräfte zerren am Helm, und er lässt sich schnell umsetzen, wobei er ruhig bleibt und ich schnell wieder ans Gas gehen kann, um den Speed bis zur nächsten schnellen Rechtskurve zu nut-zen. Kurzes Anbremsen und in die schnelle Rechts einfahren, auch das macht er sauber und gibt mir dabei ein gutes Gefühl. So richtig kann ich keine negativen Punkte fi n-den, die normal jedes Auto aufzeigt. Das eine ist recht zickig in schnellen Passagen, das andere lässt sich wiederwillig um enge Kurven bringen. Hier habe ich ein Auto, das eigentlich mit allem gut klar kommt. Nicht umsonst wird March so erfolgreich gewe-sen sein, vor allem in der Kombination mit BMW-Motoren, ein „Dream Team“ eben. Ich bin happy für ein paar Runden träumen zu dürfen, wie es damals wohl so war mit diesem March-Formel-2. Jetzt weiß ich es: einfach beeindruckend.

Holen Sie sich Curbs #31 mit dem Jägermeister-Special bequem nach Hause – direkt über unseren Online-Shop

Fotos: Christian Wilkens